... warum tun wir, was wir tun ...

 

Das Handeln des Gesundheitsnetzes ist vielen unterschiedlichen Bedingungen unterworfen. Neben der Erfüllung der hohen Erwartungshaltung unserer Mitglieder, sehen wir uns als Koordinator und Mediator der verschiedenen, sich zum Teil widersprechenden, Einflüsse im Gesundheitssystem.

Das Gesundheitssystem ist nicht nur in ständiger Reformation, sondern auch in stetiger Entwicklung.

Das Wohl des Patienten wird zwar als politischer Hauptmotor angesehen, real erkennen wir jedoch leicht, dass für die meisten Player im Gesundheitssystem der Kostendruck eine enorme Bedeutung hat.

Schon §12 des SGB V zeigt auf, dass Wirtschaftlickkeit, Angemessenheit, Notwendigkeit und Zeckmäßigkeit (WANZ) das Handlungsgefüge des Arztes deutlich einengen und im täglichen Arbeiten eine komplexe Gradwanderung darstellen.

Hier gilt es, neue Wege zu finden, auszuprobieren und auf Tauglichkeit für ein modernes Gesundheitsgefüge zu überprüfen.

Neben der Entwicklung von Behandlungspfaden, die die Grundlage für neue Versorgungsverträge mit Krankenkassen darstellen, sind auch Studien zur Erkennung vorliegender Versorgungsmaßnahmen ein neues und wichtiges Kapitel in unserem gemeinsamen Handeln.

Gemeinsames Handeln im Sinne koordinierter Patientenversorgungen ist unseren Mitgliedern ein sehr großes Anliegen, aber auch eine große Herausforderung. Mit unserer Netzakte zur sektorenübergreifenden Vernetzung und Arzneimitteltherapie sehen wir uns bereit für die Zukunft. Aber auch sicher noch am Beginn eines schwierigen Weges.

VitaLev - unsere Netzakte steht nun allen Mitliedern zur Verfügung!
Auch Nicht-Mitglieder sind gerne eingeladen teilzunehmen. 

Unser Engagement in der Koordination der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung zeigt deutlich, dass wir für unsere Ärzte einen großen Teil an Verwaltungs- und Koordinationsleistungen übernehmen können und gemeinsam ein Versorgungsnetzwerk mit Leben füllen, das dem Patienten eine deutlich höhere Lebensqualität zukommen lässt.